• 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

08. April - Beobachter zufrieden mit den Einsatzkräften

Ein Großaufgebot von Einsatzfahrzeugen aus der Umgebung war in kürzester Zeit für die Übung auf dem Flugfeld in Harlesiel eingetroffen. | BILD: DIETMAR BÖKHAUSFeuerwehren probten auf dem Flugplatz in Harlesiel

HARLESIEL/ - Großeinsatz für die Freiwilligen Feuerwehren Hohenkirchen, Neugarmssiel, Carolinensiel und Berdum, sowie für das Deutsche Roten Kreuz, Kreisverband Jeverland, am vergangenen Sonnabend auf dem Flugplatz in Harlesiel. Zum Glück war es nur eine Übung, für die um 12.30 Uhr der Alarm bei den Wehren einging und etwa acht Minuten später das erste Fahrzeug am Einsatzort anrücken ließ.

Der friesländische Kreisbrandmeister Gerd Zumken, Wittmunds Kreisbrandmeister Frank Gerdes und Stadtbrandmeister Frank Frerichs beobachten die Einsatzkräfte genau. Die Übung sah vor, dass eine Wasserversorgung von der Kläranlage, die sich in der Nähe des Flugplatzes befindet, zum Werkstattgebäude, in der ein Feuer ausbrach, aufgebaut werden musste. In der verqualmten Werkstatt galt es, zwei vermisste Personen (Dummys) zu finden, die von den freiwilligen Brandbekämpfern unter Einsatz von Atemschutzgeräten verletzt, aber lebend gerettet wurden.

Eine Wasserwand wurde zwischen dem Werkstattund Bürogebäude aufgebaut, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. 50 Freiwillige Feuerwehrleute waren im Einsatz, die unter anderem auch noch um ein Flugzeug, aus dem Sanitäter vier verletzte Personen bargen, einen Schaumteppich legen mussten. Aus Tettens war als Seelsorger Pastor Fritz Weber angerückt, der sich um die Einsatzkräfte, wie auch um die verletzten Personen kümmerte. Im Ernstfall ein sehr wichtiger Faktor, um das erlebte zu verarbeiten, erklärte er. Andreas Folkers von der DRK Bereitschaft Jever war über die Arbeit der Sanitäter voll des Lobes und auch Einsatzleiter Jürgen Peters von der Feuerwehr Neugarmssiel sah gemeinsam  mit den Beobachtern aus Friesland und Wittmund Einsatzszenarien, die zügig abgearbeitet wurden.

Quelle: Anzeiger für Harlingerland, Dietmar Bökhaus